16. April 2017 Thomas Fink

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Baubesprechnung mit herkömmlichen Medien

Wie in den vorigen Beiträgen beschrieben, plant ein engagiertes und kompetentes Team nach BIM Methoden für einen Bauherrn, der von BIM völlig überzeugt ist, ein Bürogebäude. Der Bauherr wird von einem Architekten und einer Innenarchitektin begleitet, die vorher keine Berührung mit BIM hatten und erst so langsam versuchen zu verstehen, welche Vorteile diese Methode für uns alle haben kann.

Vorteile kann Sie haben, insbesondere, wenn man einmal soweit ist, viele herkömmliche Vorgehensweisen über Bord zu werfen und vollständig im Kopf umgeparkt hat. Ich erzähle jetzt mal ein paar Dinge, die beim nächsten Projekt sicher noch besser laufen. Aber vielleicht hat das ja auch mit BIM gar nichts zu tun (siehe Titel)? Ich möchte damit in keinster Weise meine Auftragnehmer schlecht machen, das sind sie ja nun wirklich nicht, ganz im Gegenteil!

Denken in Plänen

Da wird immer noch gerne in Plänen gedacht. Ich hatte von Anfang an vereinbart, lesenden Zugang zu dem Server bei Wolff & Müller zu bekommen, auf dem das Team arbeitet. Meine Idee war, dass ich aus dem Revit Modell mehr ablesen kann als aus Plänen und das allen Beteiligten nur helfen kann. Ich hatte fast den Eindruck, dass seitens einiger Mitarbeiter der Baufirma etwas gemauert wurde. Ich sollte nur freigegebene Planstände mit zugehörigem Modell erhalten. Alte Denke in meinen Augen, es geht mir ja nicht darum, irgendwelche Vertragsverletzungen zu recherchieren, mit denen ich Abzüge bei der Schlussrechnung begründen kann. Vielmehr ist eines der wichtigsten Ziele, gemeinsam alle Planungsfehler (auch die der anderen) so frühzeitig zu erkennen, dass sie ohne große Kosten ausgebügelt werden können. Ich könnte statt von Fehlern auch von Planungsvarianten sprechen, zu Fehlern werden sie ja erst im Laufe der Zeit.

Der modellierte Windfang

Baubesprechnung mit Architekten

Mittlerweile kann ich mir jede Woche einen Planstand des Revit Modells runterladen. Das Architektenteam hätte sich einige Arbeit erspart, wenn ich das schon vorher gekonnt hätte. Sie dachten nämlich, Ihrem Bauherrn würde ein schicker Windfang am Eingang gut gefallen und hatten diesen ohne weitere Rücksprache sorgfältig modelliert. Bei der nächsten Baubesprechung war die Überraschung groß, als ich spontan sagte: “Einen Windfang benötigen wir nicht!”. Man hätte hier natürlich auch zum Telefonhörer greifen oder zumindest eine erste Bleistiftskizze an uns senden können ……

Zeitplan

Und dann ging es darum, dass wir irgendwann ja auch einmal eine Eingabeplanung bei der Stadt Nürnberg einreichen wollen. Da die Genehmigungszeiten derzeit zwischen 4 und 6 Monaten liegen sollte dies nicht zu spät erfolgen. Wir haben beschlossen, dass dazu die äußeren Abmessungen, das Tragsystem, die Einteilung in Büro-, Verkehrsflächen und Funktionsräume sowie die Außenanlagen und die prinzipielle Funktion der Haustechnik fertig geplant sein sollten, leichte Trennwände aber noch verschoben werden können. Diese sollten erst im Rahmen der Ausführungsplanung fixiert werden. Darauf meinte mein Nürnberger “Nicht-BIM-Architekt” Gerhard Wirth spontan: “Das ist ja genauso wie wir es immer machen”.

Ich bin überzeugt, dass BIM dogmatisch auch nicht die optimale Lösung ist. Wenn der Aushub beginnt, wollen wir eine vollständige Planung mit Möblierung und Platzaufteilung der Mitarbeiter fertig haben.

Fazit

Die meisten der alten Tugenden bei der Bauplanung sind weiterhin hilfreich, insbesondere die persönliche Kommunikation darf nicht durch einen Server abgewickelt werden.

PS: Der Bauantrag ist mittlerweile eingereicht, ich werde ihn im nächsten Beitrag vorstellen.

Tagged: , ,

Kommentar verfassen