Ein weiterer Meilenstein: das Richtfest

Gestern konnten wir zusammen mit den Bauarbeitern, den Planern, Nachbarn und Mitarbeitern das Richtfest für unser neues Gebäude feiern. Knapp 3 Jahre nachdem Frank Deinzer und ich beim Notar den Kaufvertrag für das Grundstück unterschrieben haben und knapp 9 Monate nach Abschluss des Generalunternehmervertrages mit Wolff & Müller sind fast alle Betonarbeiten abgeschlossen worden. Die noch fehlende Einfahrtsrampe zur Tiefgarage behindert zumindest den weiteren Innenausbau nicht.

Nachdem der Maurerpolier sich nicht geschont hat und mit 3 vollen Gläsern der Bauherrschaft, dem Architekten und den Ausführenden gedankt hat,  schmetterte er das Glas wie es Tradition ist auf den Rohfußboden. So können die Nutzer des neuen Gebäudes ja nur noch Glück haben. Das größte Bruchstück habe ich eingesammelt, es wird seinen Platz im Gebäude finden.

Wie es sich gehört haben wir das erste kleine Fest im Hause feiern können, einige Impressionen finden sich hier.

Fundamente und Bodenplatte

Im Juli ging das Bauen dann so richtig los, massive Einzelfundamente wurden ausgehoben, bewehrt und betoniert, dazwischen die Streifenfundamente auf denen die Kellerwände stehen werden. Danach die Bodenplatte, deren Oberfläche in der Tiefgarage ein flaches Walmdach darstellt, damit im Winter das Schmelzwasser von den Autos abfließen kann. Danach konnten die Stützen bewehrt und betoniert werden, die Halbfertigteile der Außenwände gestellt und betoniert und die Schalung für die Decke aufgebaut werden.

Beengte Verhältnisse

Bald war erkennbar, dass der Zeitplan nicht wirklich eingehalten werden konnte, was sicherlich zu einem großen Teil dem Umstand geschuldet ist, dass es auf der Baustelle fast keinen Lagerplatz gibt. Auch die Nachbarn müssen ein wenig leiden. Wenn Material mit schweren LKWs angeliefert wird, ist die halbe Straße blockiert. Aber anders geht es halt nicht.

Tropisches Wetter

Ein weiteres Problem war das Wetter. Auch wenn die Eisenflechter aus Portugal kommen und Hitze gewohnt sein mussten, im Juli war es am Nachmittag schon sehr schwer, in der Baugrube fehlerfrei zu arbeiten. Meine regelmäßigen Besuche auf der Baustelle hatten einige Nachbesserungen zur Folge, ich führe das auf die unerträgliche Hitze zurück.

Gespannt bin ich nun wirklich, ob der vereinbarte Fertigstellungstermin (31. März 2019) eingehalten werden kann, mir wird das von den Bauleitern immer wieder versichert.

 

Endlich fließt Beton

Betonierarbeiten am 29. Juli 2018

Nachdem die Baustelle nun langsam in Fahrt kommt, gibt es hier zur Abwechslung mal ein paar Schnappschüsse, ganz ohne BIM!

Warum es später geworden ist und  wie die letzten Schritte der Planung abgelaufen sind, werde ich in einem späteren Beitrag berichten.

Meine ersten Eindrücke vor Ort zeigen jedenfalls deutlich, dass das Team von Wolff & Müller das nicht zum ersten Mal macht, alles läuft strukturiert, aufgeräumt und professionell.

Der Baukran steht

 

Ganz ohne BIM passierte in den letzten Wochen einiges auf der Baustelle. Nach dem Einbringen der Träger für den Berliner Verbau konnte der Aushub beginnen. Am 30. April floss der erste Beton und seit gestern steht der Baukran.

Ich warte jetzt auf die Bohrungen zur Geothermie und danach mit den Bauarbeiten für die Fundamente und die Bodenplatte.

Seit einiger Zeit haben wir auch eine Webcam auf die Baustelle gerichtet, sie ist unter der Adresse bauenmitbim.net/Webcam erreichbar. Herzlichen Dank an unsere Nachbarn Bezold und Janota, an deren Giebelfenster wir die Kamera installieren durften.

Hier noch einige Bilder von der Baustelle:

Creative design from the South

Get in touch with us!