In der Höhle

In der Cave

Im August hatten wir die Gelegenheit, den Planungsstand in der Cave des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in 3D anzusehen. Ermöglicht wurde dies durch eine Kooperation zwischen unserem Generalplaner Wolff & Müller und dem IAO. Wir, das waren neben Vertretern der Bauherrschaft Planer und Bauleiter.

Die Cave

Hauptbestandteil des Labors ist ein 3D-Projektionssystem mit einer 5,5 m langen und 3,4 m hohen Powerwall sowie einer integrierten 4-Seiten-Cave. Beides wird von 11 Projektoren betrieben, die 25 Millionen Pixel erzeugen und so kontrast- und lichtstark sind, dass auch viel Tageslicht kein Problem darstellt. Echtzeitvisualisierung und ein hochpräzises Trackingsystem erlauben das Eintauchen des Nutzers in die virtuelle Umgebung, was als Immersion bezeichnet wird. Die Verbindung des VR-Systems mit moderner Besprechungsinfrastruktur ermöglicht Meetings, die die Vorteile von klassischen Präsenz-Sitzungen und die der Virtualität voll ausnützen. So wird »Virtual Prototyping« zu »Immersive Engineering«. (Quelle: Webseite des IAO)

 

 

Alle Fotos: Nicole Baumgartner oder Marina Stiber

 

Das BIM Modell

Betrachtet haben wir das BIM Modell, an dem noch bis zuletzt heftig gearbeitet wurde. Es deckt die Gewerke Architektur, Tragwerksplanung (hier insbesondere das Bewehrungsmodell), Elektro, Sanitär, Heizung und Lüftung ab. Einige Räume sind exemplarisch in einem gesonderten Teilmodell bereits möbliert worden. Auch die Gebäude in der Umgebung wurden schematisch modelliert. Wie in früheren Beiträgen bereits beschrieben wurde dies komplett mit Autodesk REVIT modelliert.

Impressionen

Prinzipiell funktioniert das Ganze wie im Kino, wenn der Film in 3D produziert wurde.  Der Betrachter hat benötigt eine Brille mit polarisierenden Gläsern und hat einen dreidimensionalen Eindruck. Dies kann gut mit mehreren Personen gleichzeitig passieren. Eine Brille hat 8 weiße Kugeln, die von Kameras verfolgt werden. Damit kann der Träger dieser Brille sich bücken und beispielsweise unter einen virtuellen Tisch blicken, das Bild folgt in Echtzeit. Verblüffend!

Wie in REVIT können verschiedene Kategorien ein- aus- oder transparent geschaltet werden, was von gewissem Vorteil ist, wenn man die Bewehrung ansehen und überprüfen möchte.  Und das geht mit diesem Aufwand richtig gut, alle Eisen sind in natürlicher Größe dargestellt, ein erfahrener Ingenieur würde auch ohne Statik Fehler erkennen können. (Ersichtliche Fehler im Bewehrungsmodell haben wir aber nicht gefunden!)

Klar, manche Unstimmigkeit haben wir sofort gesehen, einige davon wären so auch nicht ausgeführt worden. Den Rauchmelder kann man schließlich nicht freischwebend im Treppenhaus montieren. Den Regenwasserablauf 20 cm über dem Zugangsweg hätte man so auch nicht gebaut, aber vielleicht hätte es Verzögerungen gegeben, weil die Längen der Anschlussteile nicht gepasst hätten.

Eindrucksvoll war die Haustechnik im transparenten Modell zu sehen, da bekommen wir eine ganze Menge geliefert. Und spannend auch die Prüfung der Blickbeziehungen von den künftigen Schreibtischen. Man konnte genau erkennen, was man da sieht, innen wie außen.

 

 

Holzaktion

Bauen mit BIM! Klare Sache, haben wir uns so vorgenommen.

Heute möchte einmal ich über Dinge in den letzten Wochen berichten, die früher auch nicht anders waren, zuletzt über eine Aktion, die mit BIM rein gar nichts zu tun hatte.

Ausführungsplanung und Genehmigungsbehörde

Nachdem wir vor Ostern eine Eingabeplanung eingereicht haben, wurde auf Anforderung der Bauordnungsbehörde mittlerweile zweimal ergänzende Unterlagen nachgereicht, die natürlich mit BIM produziert wurden. Eingereicht wurden sie als “plattgewalzte” Pläne. Wo hätten der Architekt und ich sonst auch unterschreiben können? Ansonsten gibt es jetzt alle 2 Wochen einen Jour Fix mit allen Planern. Wie im früheren Leben ist es auch mit BIM nicht so, dass jeder Planer so ganz im Zeitplan ist. Mehr verrate ich hier aber nicht! Ich hoffe, dass sich alle “Knoten” mit Hilfe von BIM letztendlich auflösen werden.

Kommunikation mit Nachbarn

Da unsere Tiefgarage sehr nah bzw. ganz an der Grundstücksgrenze verlaufen soll, haben wir verschiedene Gespräche mit den Nachbarn geführt. Es geht hier um die spätere Gestaltung der gemeinsamen Grenze. Eine Nachbargarage muss unterfangen werden und teilweise ist auch hilfreich, wenn die Baufirma den Verbau temporär auf dem Nachbargrundstück errichten darf. Hat mit BIM auch nichts zu tun. Erfreulicherweise sind unsere Nachbarn sehr freundlich und kooperativ.

Innenausbau

Nachdem die Form der Gebäudehülle und die Lage der Innenwände geplant sind, steht nun eine ganze Menge an Detailplanung für den Innenausbau und die Haustechnik an. Wie berichtet ist ja unsere Innenarchitektin noch “vom alten Schlag” und plant 2D. Wir bekommen von ihr aber sehr aussagekräftige kolorierte Pläne, die für die Diskussion mit den künftigen Nutzern erstmal völlig ausreichen. Damit können Festlegungen getroffen werden und wenn uns klar ist, was wir wollen, arbeitet es unser Architekt in das BIM Modell ein. Aber darüber wollte ich ja heute nicht schreiben!

Details aus unserem neuen Sozialraum

Holzaktion

Und ganz zuletzt die Holzaktion. Unser Grundstück liegt ja nun schon einige Jahre brach und ist einigermaßen zu gewuchert. Um keinen Termin zu versäumen hat mein Kollege Frank Deinzer die Sträucher bereits vorab gerodet. Letzten Samstag wurde dies unter tatkräftiger Mithilfe einiger unserer Mitarbeiter klein geschnitten und gehäckselt. Damit steht die Fläche für unseren ersten Spatenstich und für die spätere Baustelle zur Verfügung. Eine tolle Gemeinschaftsaktion! Meine Aufgabe war es, mit einer Biergarnitur, 2kg frisch gebratenem Leberkäse und einer Tüte mit Brezeln und Salzstangen sowie Getränken gegen Mittag zur Brotzeit zu erscheinen.

 

Das SOFiSTiK Team

Brotzeit ist die beste Zeit

 

 

Raumprogramm und Innenarchitektur

Susanne Fink-Beie

Die Zeit bis zum zweiten Entwurf wollten wir natürlich nutzen. Ich habe meine Schwester Susanne Fink-Beie, eine erfahrene Innenarchitektin ins Boot geholt. Über Ihre ersten Kontakte mit BIM hat sie folgenden Gastbeitrag geschrieben:

Als mein Bruder mich fragte, ob ich ihn bei der Planung und Innenraumgestaltung des neuen Bürogebäudes der SOFiSTiK AG fachlich beraten und unterstützen möchte, war meine spontane Reaktion “aber sehr gerne, ich freue mich darauf”

“Ich baue und plane aber mit BIM!” – war seine Antwort

“Upps”, war meine Antwort – Bimsalabim und das Gebäude steht??

Ich zeichne und koloriere meine ersten Ideen und Entwürfe „klassisch” auf Transparentpapier, scanne und speichere diese ab. Größere Projekte werden dann im CAD weiter bearbeitet. Teamwork im CAD ist mir nicht fremd, „Bauen mit BIM” für mich absolutes Neuland.

So war es früher - ganz ohne BIM

So war es früher – ganz ohne BIM

Wie kann man von Anfang an alle Komponenten (Entwurf, Werkplanung, Statik, Haustechnik, Innenraumgestaltung, Detailplanung) in 3-D entwerfen und planen. Kämpfen nicht nur wir Architekten im Alltag noch immer mit den Schnittstellen bei der Übertragung von einfachen DFX/DWG-Daten in 2-D oder 3-D, soll jetzt von Anfang an ein Gebäude bis zum letzten Detail in 3-D modelliert werden. Wie funktioniert der Datenaustausch?

Wie kompatibel sind die Daten z.B. für eine Innenausbaufirma, die diese Daten für Ihre CNC-Maschine benötigt? Die momentane Praxis zeigt, dass selbst DXF/DWG-Daten oft nur als Grundlage dienen und die Firmen aufgrund der Maschinenvorgaben neu zeichnen. Ist BIM dann sinnvoll und

welche Auswirkungen hat BIM am Schluss auf die Baukosten?

Der Leser merkt, ich bin skeptisch, aber auch neugierig, denn sonst würden mir diese Fragen nicht durch den Kopf gehen. Nun, ich bin sehr gespannt. Vielleicht bin ich am Schluss überzeugt von Bauen mit BIM?

Derzeit befindet sich das Projekt in der Leistungsphase 1-2 der HOAI. Es gibt einen gestalterisch überzeugenden Entwurf der Gebäudehülle durch das Team Architekturbüro Gerhard Wirth.

Ich habe anhand eines Fragenkataloges die Wünsche bezüglich der Innenraumgestaltung der Mitarbeiter analysiert und ausgewertet.

Themenliste für die Befragung der Mitarbeiter

Themenliste für die Befragung der Mitarbeiter

So konnten mein Bruder und ich sehr schnell ein Raumkonzept entwickeln, dass auch vom Vorstand der SOFiSTiK verabschiedet wurde. Das Entwurfskonzept steht.

Erstes Nutzungskonzept

Erstes Nutzungskonzept

Ein erstes Kontaktgespräch mit einem Bauunternehmen, das Erfahrungen in „Bauen mit BIM” vorweisen kann, hat es ebenfalls schon gegeben. Dieses Gespräch hat mir zwar etwas die „Türchen” zu BIM geöffnet, konnte aber meine Zweifel noch nicht aus dem Weg räumen. Seitens der Firma wurde vorgeschlagen, einen 2-3 Tage Klausur-Workshop mit allen Beteiligten durchzuführen, sollte sich SOFiSTiK zu weiteren Schritten Richtung BIM entscheiden. In diesem Workshop soll das Entwurfskonzept weiter bearbeitet und vertieft werden.

Ich finde den Vorschlag spannend und interessant. Ich bin sehr neugierig wie es mit dem Thema BIM weitergeht und werde berichten.

 

Creative design from the South

Get in touch with us!