Building Information Modeling als Bauherr

BAUEN MIT BIM

Schalungsbau mit BIM

Diese Woche bekam ich einen unerwarteten Anruf von Herrn Martin Schneider von der Doka Schalungstechnik aus Maisach. Er erzählte mir, dass sie unser BIM Modell verwendet haben um die Schalung für unseren Beton zu planen und dass sie auch einen kleinen Film gemacht haben. Gerne veröffentliche ich den Film und ein paar erläuternde Worte in meinem Blog.

Sehr geehrte Herr Fink,

anbei ein paar Zeilen zu unseren Mehrwerten durch das BIM-Modell:

  1. Das Planen und kontrollieren unserer Familien in Revit.War natürlich kein kompliziertes Projekt, jedoch trotzdem sehr hilfreich.
  2. Das Arbeiten zeitgleich an einem gemeinsamen Modell.
  3. Die Konfiguration der Arbeitsbereiche für eine unkomplizierte Zusammenarbeit.
  4. Die Zuweisung der einzelnen Phasen (Cycle planning in Revit)Besonderer Mehrwert für das 4D-Sequencing in Navisworks
  5. Automatische Ausgabe der Materiallisten
  6. Einfache Ableitung der 2D Pläne aus dem 3D-Modell.

Einfache Erstellung des Videos mit Doka Intro und Outro.

Wenn wir ehrlich sind war das Video nur ein Zusatz. Die 4D-Simulation hatten wir durch Navisworks, jedoch ist Navisworks nur ein Programm um das Sequencing zu erleichtern und um Clashes zu finden. Da es kein Render-Programm ist, war die Qualität nicht zufriedenstellend. Das war einer der Gründe warum wir die Bilder über Revit gerendert haben und diese dann zu einer 4D-Simulation zusammen gefügt habe.

Freundliche Grüße

Martin Schneider
Senior Technician „VDC / BIM“ | BIM Coordinator

Entwicklung Anwendungstechnik Deutschland

Ein weiterer Meilenstein: das Richtfest

Gestern konnten wir zusammen mit den Bauarbeitern, den Planern, Nachbarn und Mitarbeitern das Richtfest für unser neues Gebäude feiern. Knapp 3 Jahre nachdem Frank Deinzer und ich beim Notar den Kaufvertrag für das Grundstück unterschrieben haben und knapp 9 Monate nach Abschluss des Generalunternehmervertrages mit Wolff & Müller sind fast alle Betonarbeiten abgeschlossen worden. Die noch fehlende Einfahrtsrampe zur Tiefgarage behindert zumindest den weiteren Innenausbau nicht.

Nachdem der Maurerpolier sich nicht geschont hat und mit 3 vollen Gläsern der Bauherrschaft, dem Architekten und den Ausführenden gedankt hat,  schmetterte er das Glas wie es Tradition ist auf den Rohfußboden. So können die Nutzer des neuen Gebäudes ja nur noch Glück haben. Das größte Bruchstück habe ich eingesammelt, es wird seinen Platz im Gebäude finden.

Wie es sich gehört haben wir das erste kleine Fest im Hause feiern können, einige Impressionen finden sich hier.

BIM mal ganz anders

Wenn ich etwas sparsam mit Beiträgen die letzten Wochen war, dann lag das an der Urlaubszeit und auch daran, dass fleißig gebaut wurde. Wir man an der Webcam sieht, steht die Fertigstellung des Rohbaus kurz bevor. Höchste Zeit, die Weichen für den Ausbau zu stellen.

Treppengeländer

Letzte Woche hatten wir einen hochinteressanten Termin bei der Firma Willi Fink Metallbau GmbH um einen Mockup für unser Treppengeländer zu begutachten und die Ausführung freizugeben. Wir haben uns ja etwas besonderes ausgedacht: Die Stäbe des Geländers und die Begrenzung des Treppenhauses werden aus Bewehrungsstahl hergestellt, die an den Läufen und Podesten mit MBT Muffen verbunden werden. Geometrisch und von der Einbauplanung eine diffizile Angelegenheit.

Wir waren sehr gespannt auf das Modell und ich war gleich begeistert. Man konnte am Modell aber auch die eine oder andere kleine Unstimmigkeit erkennen und eine Lösung finden.

 

Planung mit CAD/CAM

CAD/CAM ist ja in der Fertigung ein aller Hut, aber es ist genau das, was wir unter BIM verstehen. Aus dem REVIT Modell wird ein Teilmodell erstellt, mit IGES als Austauschformat an eine Software zur Ausführungsplanung von Stahlkonstruktionen übergeben. Dort erfolgt dann das was wir am Bau als Detailplanung verstehen. Es war hochinteressant, mit welcher Geschwindigkeit der Mitarbeiter von Willi Fink mit uns die letzten Feinheiten an den Treppenwangen in sein Modell übernommen hat. Da die Genauigkeit der Ausführung der Betonbauteile weit unter den Möglichkeiten des Stahlbaus liegt, muss vor der Ausführung am Bau nachgemessen werden. Bin mal gespannt, ob das schon mit Laserscan passieren wird. Danach geht das Schneiden der Bleche und das Setzen der Löcher automatisch mit einer Genauigkeit von 1/10mm.

3-D-PDF

Und selbstverständlich erzeugt die vom Metallbauer verwendete Software auch das 3-D-PDF Format, so dass jeder, der einen Acrobat Reader hat, sich das Modell dreidimensional ansehen kann. Freundlicherweise darf ich die Dateien hier veröffentlichen.

Und zuletzt …

… möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass Willi Fink weder verwandt noch verschwägert mit mir ist, ich habe ihn letzte Woche kennen gelernt. Mein Opa aus Berlin, der leider schon vor meiner Geburt verstorben ist und als Elektrotechniker ein Radio- und Fernsehgeschäft in Berlin führte, hieß auch Willi Fink.

 

 

 

In der Höhle

In der Cave

Im August hatten wir die Gelegenheit, den Planungsstand in der Cave des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in 3D anzusehen. Ermöglicht wurde dies durch eine Kooperation zwischen unserem Generalplaner Wolff & Müller und dem IAO. Wir, das waren neben Vertretern der Bauherrschaft Planer und Bauleiter.

Die Cave

Hauptbestandteil des Labors ist ein 3D-Projektionssystem mit einer 5,5 m langen und 3,4 m hohen Powerwall sowie einer integrierten 4-Seiten-Cave. Beides wird von 11 Projektoren betrieben, die 25 Millionen Pixel erzeugen und so kontrast- und lichtstark sind, dass auch viel Tageslicht kein Problem darstellt. Echtzeitvisualisierung und ein hochpräzises Trackingsystem erlauben das Eintauchen des Nutzers in die virtuelle Umgebung, was als Immersion bezeichnet wird. Die Verbindung des VR-Systems mit moderner Besprechungsinfrastruktur ermöglicht Meetings, die die Vorteile von klassischen Präsenz-Sitzungen und die der Virtualität voll ausnützen. So wird »Virtual Prototyping« zu »Immersive Engineering«. (Quelle: Webseite des IAO)

 

 

Alle Fotos: Nicole Baumgartner oder Marina Stiber

 

Das BIM Modell

Betrachtet haben wir das BIM Modell, an dem noch bis zuletzt heftig gearbeitet wurde. Es deckt die Gewerke Architektur, Tragwerksplanung (hier insbesondere das Bewehrungsmodell), Elektro, Sanitär, Heizung und Lüftung ab. Einige Räume sind exemplarisch in einem gesonderten Teilmodell bereits möbliert worden. Auch die Gebäude in der Umgebung wurden schematisch modelliert. Wie in früheren Beiträgen bereits beschrieben wurde dies komplett mit Autodesk REVIT modelliert.

Impressionen

Prinzipiell funktioniert das Ganze wie im Kino, wenn der Film in 3D produziert wurde.  Der Betrachter hat benötigt eine Brille mit polarisierenden Gläsern und hat einen dreidimensionalen Eindruck. Dies kann gut mit mehreren Personen gleichzeitig passieren. Eine Brille hat 8 weiße Kugeln, die von Kameras verfolgt werden. Damit kann der Träger dieser Brille sich bücken und beispielsweise unter einen virtuellen Tisch blicken, das Bild folgt in Echtzeit. Verblüffend!

Wie in REVIT können verschiedene Kategorien ein- aus- oder transparent geschaltet werden, was von gewissem Vorteil ist, wenn man die Bewehrung ansehen und überprüfen möchte.  Und das geht mit diesem Aufwand richtig gut, alle Eisen sind in natürlicher Größe dargestellt, ein erfahrener Ingenieur würde auch ohne Statik Fehler erkennen können. (Ersichtliche Fehler im Bewehrungsmodell haben wir aber nicht gefunden!)

Klar, manche Unstimmigkeit haben wir sofort gesehen, einige davon wären so auch nicht ausgeführt worden. Den Rauchmelder kann man schließlich nicht freischwebend im Treppenhaus montieren. Den Regenwasserablauf 20 cm über dem Zugangsweg hätte man so auch nicht gebaut, aber vielleicht hätte es Verzögerungen gegeben, weil die Längen der Anschlussteile nicht gepasst hätten.

Eindrucksvoll war die Haustechnik im transparenten Modell zu sehen, da bekommen wir eine ganze Menge geliefert. Und spannend auch die Prüfung der Blickbeziehungen von den künftigen Schreibtischen. Man konnte genau erkennen, was man da sieht, innen wie außen.

 

 

Fundamente und Bodenplatte

Im Juli ging das Bauen dann so richtig los, massive Einzelfundamente wurden ausgehoben, bewehrt und betoniert, dazwischen die Streifenfundamente auf denen die Kellerwände stehen werden. Danach die Bodenplatte, deren Oberfläche in der Tiefgarage ein flaches Walmdach darstellt, damit im Winter das Schmelzwasser von den Autos abfließen kann. Danach konnten die Stützen bewehrt und betoniert werden, die Halbfertigteile der Außenwände gestellt und betoniert und die Schalung für die Decke aufgebaut werden.

Beengte Verhältnisse

Bald war erkennbar, dass der Zeitplan nicht wirklich eingehalten werden konnte, was sicherlich zu einem großen Teil dem Umstand geschuldet ist, dass es auf der Baustelle fast keinen Lagerplatz gibt. Auch die Nachbarn müssen ein wenig leiden. Wenn Material mit schweren LKWs angeliefert wird, ist die halbe Straße blockiert. Aber anders geht es halt nicht.

Tropisches Wetter

Ein weiteres Problem war das Wetter. Auch wenn die Eisenflechter aus Portugal kommen und Hitze gewohnt sein mussten, im Juli war es am Nachmittag schon sehr schwer, in der Baugrube fehlerfrei zu arbeiten. Meine regelmäßigen Besuche auf der Baustelle hatten einige Nachbesserungen zur Folge, ich führe das auf die unerträgliche Hitze zurück.

Gespannt bin ich nun wirklich, ob der vereinbarte Fertigstellungstermin (31. März 2019) eingehalten werden kann, mir wird das von den Bauleitern immer wieder versichert.

 

Endlich fließt Beton

Betonierarbeiten am 29. Juli 2018

Nachdem die Baustelle nun langsam in Fahrt kommt, gibt es hier zur Abwechslung mal ein paar Schnappschüsse, ganz ohne BIM!

Warum es später geworden ist und  wie die letzten Schritte der Planung abgelaufen sind, werde ich in einem späteren Beitrag berichten.

Meine ersten Eindrücke vor Ort zeigen jedenfalls deutlich, dass das Team von Wolff & Müller das nicht zum ersten Mal macht, alles läuft strukturiert, aufgeräumt und professionell.

Der Baukran steht

 

Ganz ohne BIM passierte in den letzten Wochen einiges auf der Baustelle. Nach dem Einbringen der Träger für den Berliner Verbau konnte der Aushub beginnen. Am 30. April floss der erste Beton und seit gestern steht der Baukran.

Ich warte jetzt auf die Bohrungen zur Geothermie und danach mit den Bauarbeiten für die Fundamente und die Bodenplatte.

Seit einiger Zeit haben wir auch eine Webcam auf die Baustelle gerichtet, sie ist unter der Adresse bauenmitbim.net/Webcam erreichbar. Herzlichen Dank an unsere Nachbarn Bezold und Janota, an deren Giebelfenster wir die Kamera installieren durften.

Hier noch einige Bilder von der Baustelle:

Stargast am SOFiSTiK Seminar

Foto: Norbert Mebert und Willi Nemski

Quasi Stargast auf dem 26. SOFiSTiK Seminar letzte Woche in München war unser neues Gebäude. Klar, vorläufig nur digital, aber eine fertige Immobilie hätte man ja auch nicht nach München bringen können. 170 Gäste aus 20 Ländern hörten die zweistündige Key Session, in der alle an der Planung Beteiligten über ihre Erfahrungen berichteten. Vieles ist in diesem Blog ja bereits dokumentiert worden, aber eine komprimierte Darstellung des Planungsprozesses mit BIM aus Sicht des Bauherrn, des Entwurfs- und der Fachplaner hat es in dieser Form sicher noch nicht oft gegeben.

Alle haben sich bemüht, den BIM Prozess nicht in den Himmel zu loben, sondern auch kritisch die Punkte zu beleuchten, an denen noch Entwicklungsbedarf besteht. Eine ehrliche Darstellung dessen was geht und was noch nicht geht. Hierfür haben alle Referenten auch sehr positive Resonanz bekommen.

Podiumsdiskussion

Das Titelbild zeigt die von meinem Vorstandskollegen Frank Deinzer moderierte Podiumsdiskussion: Thomas Herbert (Brandschutzgutachter), Patrick Stumpf (Projektleiter Tragwerksplanung), Eberhard Beck (Architekt Genehmigung und Ausführungsplanung), Marina Stiber (BIM Koordinatorin Wolff & Müller), Gerhard Wirth (Entwurfsarchitekt), Hinrich Münzner (Tragwerksplanung) und meine Wenigkeit als Bauherrenvertreter (von rechts nach links). (Foto: Norbert Mebert und Willi Nemski)

Unser Modell dienste auch für ein beeindruckendes Intro, das auf YouTube zusehen ist.

Eine weitere schöne Visualisierung im Stadtmodell kommt von unserem Tragwerksplaner Boll & Partner.

PS: Eigentlich hätte ich mittlerweile eine lauffähige Webcam der Baustelle, leider wurde eine bereits erteilte Genehmigung eines Nachbarn wieder zurückgezogen, so dass rechts oben nur ein Platzhalter zu sehen ist. Schade!

 

Es geht los!

Wenn ich vor Weihnachten noch skeptisch über den weiteren Ablauf war, so hat sich das im Laufe des Januars deutlich geändert. Ich konnte letzte Woche einen mündlichen Generalunternehmerauftrag an die Zweigniederlassung Erfurt der Fa.  Wolff & Müller erteilen, wir sind uns einig geworden! Ende Februar soll es losgehen, und bereits Mitte August ist nach Bauzeitenplan die oberste Decke betoniert, so dass wir Anfang September ein Richtfest feiern können. Und für Ende März ist und bereits die Fertigstellung und Übergabe versprochen worden, so dass wir im April nächsten Jahres an einen Umzug denken können.

Das Vergleichsangebot

Wie berichtet war ich seit Oktober ziemlich beschäftigt, weitere Angebote einzuholen, was nicht ganz einfach war. Vor Weihnachten bekam ich ein seriöses Angebot der GS Schenk Schlüsselfertigbau GmbH, einem alt eingesessenen lokalen Anbieter. Es lag etwas über der Schätzung von über einem Jahr, also deutlich unter dem Angebot von Wolff & Müller.  Da wir ja keine Ausschreibungsunterlagen hatten, war es aber nur bedingt vergleichbar, es waren unmittelbar erkennbar Leistungen ausgeschlossen, die bei Wolff & Müller dabei waren. Das war nun nicht verwunderlich, hatte Wolff & Müller Stuttgart ja die Planung gemacht und Erfurter haben den Prozess begleitet.

Ein weiterer alteingesessener lokaler Anbieter hat mir für Ende Januar ein Angebot versprochen. Davon erhoffte ich mir mehr Klarheit darüber, wo der Markt liegt. Leider wurde mir Mitte Januar abgesagt, die Firma schob eine solche Bugwelle an Arbeit aus dem letzten Jahr vor sich her und wollte mir keine falschen Versprechungen und Hoffnungen machen.

Planungsfortgang und professionelle Hilfe

Mittlerweile war die Werkplanung weiter fortgeschritten und wir haben bei einem virtuellen Rundgang durch das Gebäude die Verbindungstreppe vereinfacht. Ich bat meine beiden verbliebenden Kandidaten auf Basis des aktuellen Planungsstandes ihre Angebote zu überarbeiten. Dann habe ich mir, vermittelt durch unseren Entwurfsarchitekten Gerhard Wirth die Dienste von Architekt Uwe Plößel, einem Profi für Ausschreibung, Vergabe und Bauüberwachung gesichert. Mit ihm haben wir die Alternativen untersucht. Das Bauvorhaben zu verschieben und auf ein Abkühlen der Baukonjunktur zu warten erschien aber ebenso wenig sinnvoll wie eine Vergabe nach Gewerken. Die Unsicherheit ein vernünftiges Angebot speziell für die Haustechnik zu bekommen wäre uns ja geblieben und es hätte eine Verzögerung von mindestens einem halben Jahr nach sich gezogen. Herr Plößel konnte mir aber sagen, dass das Angebot GS Schenk viel näher an seinen Erfahrungswerten lag als das von Wolff & Müller.

Vergabe

In einem ersten Gespräch mit GS Schenk haben wir verschiedene Fragen geklärt und konnten das Angebot vergleichbarer machen. Es lag sehr nahe an dem was Herr Plößel uns sagte, was das Bauvorhaben seiner Meinung nach kosten darf. Die Firma GS Schenk mit den Herren Martin Lauterbach und Peter Saam machte zudem einen sehr kompetenten und seriösen Eindruck. Schon vor dem Termin hat sich Wolff & Müller deutlich bewegt, die weiter fortgeschrittene Planung hätte dies ermöglicht. Zusätzlich wurde uns der oben beschriebene Bauzeitenplan vorgelegt, Schenk wäre mindestens ein halbes Jahr später fertig geworden.

Die Entscheidung

Neben der Tatsache, das Wolff & Müller quasi in den Startlöchern stand und im März die ersten Profile für den Berliner Verbau einbringen kann hat es mich auch davor gegraust, ein Jahr lang zwischen Firmen koordinieren zu müssen, falls es über die Planung unterschiedliche Ansichten gibt. Letztlich fehlt GS Schenk die Erfahrung mit BIM und hätte nach konventionellen zweidimensionalen Unterlagen gebaut und abgerechnet. Damit war klar, dass Wolff & Müller durchaus teurer sein darf, es gab aber natürlich eine Schmerzgrenze, die wir uns vorher überlegt hatten. Nachdem die unterschritten war, habe ich einen mündlichen Auftrag erteilen können. SOFiSTiK und Wolff & Müller freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit, was gleich mit einem Gläschen Sekt begossen wurde, ein standesgemäßes Getränk (Bier) war nicht in Reichweite. (Meine Ballonfreunde werden die Herkunft des Sekts auf dem Bild erkennen)

v.l.n.r: Thomas Fink, Dennis Blosa (Oberbauleiter), Frank Bauernfeld (Kalkulator), Torsten Bieler (Niederlassungsleiter) und Architekt Uwe Plößel

Der zweite Sieger

Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass es mit schwer gefallen ist, GS Schenk abzusagen. Sie haben uns sehr geholfen und fachlich wie menschlich einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Ich habe auch den Eindruck gewonnen, dass sie Interesse an BIM gezeigt haben und wir werden in Ihrem Hause eine Einführungsveranstaltung durchführen. Auch mit Ihnen hätte ich gerne gebaut!